Corona-Krise: Aktuelle Entwicklungen

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

Darstellung des LAG Songkultur Thüringen e.V. und des LAG Jazz Thüringen e.V. zur aktuellen Krisen-Lage in Bezug auf Populäre Musik in Thüringen

In diesen Zeiten kann was gestern galt, morgen schon überholt sein. Täglich arbeiten Verantwortungsträger*innen an Lösungen und Abstimmungsprozesse finden statt. Dessen sind wir uns bewusst. Dennoch halten wir es für zentral, auch unsere Sichtweisen in den Strom dieser Arbeitsprozesse zu integrieren.

Der Thüringer Kulturrat hatte sich in einem offenen Brief bekräftigend an die Kulturstaatsministerin des Bundes und den Thüringer Kulturminister gewandt. Die Forderungen des Rates nehmen ebenfalls Freie im Kulturbereich tätige Musiker*innen, und Vereine in den Blick und machen auf die Dringlichkeit von finanzieller Unterstützung aufmerksam.

Als Thüringer Landesverbände für Popularmusik verfolgen wir die sich überschlagenden Ereignisse um die Corona-Krise. Kulturschaffende, freie Musiker*innen im Rock/Pop/Jazz-Bereich, Live-Clubs und Locations, Vereine und zahllose engagierte Menschen sind nicht nur kulturell, sondern auch wirtschaftlich stark betroffen. Schnelle Hilfen sind gefordert. Es wurden und werden seitens der Kultur- und Sozial-Politik Maßnahmen erarbeitet, die für diese Bereiche dringend notwendig sind. Denn: Für viele wird mit der plötzlichen Notbremse des öffentlichen (Kultur)Lebens eine ohnehin prekäre Arbeits- und Lebenssituation zum Katastrophenfall.

Wir wollen den Blick auf diese Akteur*innen lenken, denn: Popularkultur ist ein Kulturgut der Zukunft und gesellschaftlich unverzichtbar. Sie wird von vielen Engagierten getragen, die teils wirtschaftlich, teils im geförderten Bereich arbeiten. Clubs, Festivals und (sozio-)kulturelle Zentren, Pop-, Rock-, Jazz-, Metal-, Elektronik (etc!)-Musiker*innen, Musikdozent*innen, Workshopleiter*innen – alle sie sind Teil unserer Thüringer Kultur. Sie sind da. Sie schaffen bedeutende kulturelle und kulturbildendende Angebote. Sie gestalten den Freistaat. Sie dürfen in dieser Krise nicht untergehen.

Wir schließen uns dem offenen Brief des Kulturrates an, und bekräftigen speziell die gleichermaßen hohe Bedeutung der Popularkultur, sei es im Live-, oder pädagogischen Bereich. Popularkultur und ihre Akteur*innen sind vorwiegend in der Soziokultur organisiert, und arbeiten in Clubs, oder Vereinsstrukturen die von Live-Veranstaltungen am Leben gehalten werden. Sie prägen die lebendige Kultur unseres Freistaats mit und arbeiten in teilweise über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen.

Der Thüringer Kulturrat hat zudem eine Umfrage zu den Auswirkungen von Corona auf die Thüringer Kulturlandschaft gestartet.


Überbrückungshilfe

Bundesweit können weitere Hilfen für Unternehmen, Soloselbstständige und auch gemeinnützige Organisationen via Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer beantragt werden. Dazu wurde das Portal www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de eingerichtet. Beantragt werden kann ein Zuschuss zu betrieblichen Fixkosten.
Thüringen bezieht zusätzlich dazu die bereits angekündigten Zuschüsse zu den Lebenshaltungskosten für Selbstständige in Höhe von 1.180€ mit ein.

>> Weitere Informationen auf der Seite der Thüringer Aufbaubank.
>> Pressemitteilung des Thüringer Wirtschaftsministeriums


NEUSTART KULTUR

Für den Kulturbetrieb ist das Hilfspaket NEUSTART KULTUR angelaufen, das vor allem kulturelle Einrichtungen betrifft. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen hat die aktuellen Förderprogramme von NEUSTART KULTUR in einer Übersicht zusammengestellt.
Für den Musikbereich sind dabei vor allem folgende interessant:

Stipendium des Musikfonds
Antragszeitraum: 03.08. bis 16.08.2020
Zielgruppe: überwiegend freischaffende Komponistinnen und Komponisten, Musikerinnen und Musiker, Klangkünstlerinnen und -künstler sowie Musikperformerinnen und -performer der aktuellen Musikszene
Förderung: einmalig 6.000€ für Zeitraum von sechs Monaten
FAQ zur Antragstellung

angepasste Künstler*innenförderung der Initiative Musik
Antragsfrist: 13.10., 18:00 Uhr
Zielgruppe: Solokünstler*innen und Bands, die in Deutschland leben, insbesondere Newcomer*innen. Genrespektrum: neben Rock, Pop, Jazz und Hip-Hop auch Metal, experimentelle und elektronische Musik. Die Antragstellung erfolgt gemeinsam mit mindestens einem wirtschaftlichen Partnerunternehmen
Förderung: Werkkreation, Vorproduktion und Probenzeiten, Audio- und audiovisuelle Aufnahmen, Herstellung von Ton- und Bildtonträgern, Digitalisierung, Promotion- und Marketingmaßnahmen, Konzertauftritte von Künstler*innen im Rahmen von Konzert- und sonstigen Veranstaltungstourneen, die Teilnahme an internationalen Musikwettbewerben oder Musikmessen/Showcases
Projektvolumen: 10.000€ bis 75.000 €; Förderanteil: maximal 90%, 9.000€ bis 67.500 €


Schrittweise Öffnung des Kulturbetriebs

Am 24.04. wandte sich Staatssekretärin Tina Beer in einem Brief zu aktuellen Entwicklungen, Maßnahmen und zu schrittweisen Öffnungen an Thüringer Kulturschaffende. Dabei geht sie auch auf eventuelle weitere Hilfsmaßnahmen für Soloselbstständige sowie in Arbeit befindliche Konzepte für Musikschulen und Festivals ein.

Musikschulen können seit 4.5. unter Einhaltung von Hygienevorschriften den Unterricht für Einzelpersonen und Kleingruppen wieder aufnehmen.

Im Zuge der Verständigung von Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten am 06.05. wird die Verantwortung für weitere Regelungen zu Lockerungen in die Verantwortung der Länder übertragen.
Der Freistaat Thüringen kündigte daraufhin unter anderem folgende Regelungen für den Kulturbereich an: Entscheidungen treffen Landkreise und kreisfreie Städte in Abhängigkeit der Lage vor Ort und „auf der Grundlage von Hygiene- und Abstandskonzepten sowie konkreten Schutzmaßnahmen“. Dies betrifft auch „kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie Veranstaltungen ohne Festcharakter“.
Weiter heißt es bezüglich Kultur- und Großveranstaltungen: „Die Thüringer Staatskanzlei hat auf Grundlage der Übereinkunft von Bund und Ländern mit den institutionell geförderten Theatern und Orchestern Festlegungen getroffen, in der noch laufenden Spielzeit und bis zum 31. August 2020 keine Theater- und Orchesteraufführungen im Innenbereich durchzuführen und in einer entsprechenden Arbeitsgruppe notwendige einrichtungsspezifische Arbeitsschutz- und Gesundheitskonzepte für den Spielbetrieb zu entwickeln.
Die Landesregierung hat sich verständigt, hinsichtlich von Großveranstaltungen die in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen geltende Obergrenze von 1.000 Personen in Verbindung mit Leitlinien aus Hessen zu übernehmen, um Veranstaltern Planungs- und Rechtssicherheit zu geben. Die Festlegung gilt zunächst bis zum 31. August.“ Hier ist die gesamte Erklärung zu den Regelungen zu finden.

Bundesweit wurde das Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober 2020 verlängert. Dabei betrifft dies solche Veranstaltungen, bei denen eine konkrete Kontaktverfolgung nicht sichergestellt werden kann und die notwendigen Hygieneregeln nicht eingehalten werden können.

Handreichungen zum Infektionsschutz

Die LAG Soziokultur hat Handlungsempfehlungen für verschiedene Kulturbereiche zusammengestellt. Darunter finden sich auch:

Neue Regelungen ab 13.06.

Ab 13.06. gelten in Thüringen neue Regelungen, die weitere Lockerungen vorsehen. Dabei wird auch auf weitere Öffnungen im Kulturbereich eingegangen. Die Verordnung mit allen Details und Regeln ist hier zu finden.


Informationsseiten Thüringen und bundesweit

Thüringen: Corona-Bulletin der Thüringer Landesregierung: Aktuelle Infos zu Verordnungen, Pressemeldungen und ein FAQ für diverse Bereiche.

Informationen für Einzelunternehmer*innen und Kulturschaffende

Bundesregierung: Maßnahmen speziell zusammengefasst für Künstler*innen und Kreative – unter anderem Infos zum jüngsten Hilfspaket NEUSTART KULTUR.


Aktuelle Appelle und Positionen


Hilfe und Wissenswertes für Musiker*innen

Wir fassen an dieser Stelle nochmal Infos, Angebote und Hilfestellungen zusammen. Bitte stimmt euch bezüglich Anträgen immer vorab mit den entsprechenden Institutionen ab und lasst euch beraten.


Was könnt ihr noch tun?


Wie könnt ihr Künstler*innen direkt unterstützen?


Facebook-Gruppe für Livestreams

Live-Musik für Darheeme
Gemeinsam mit Akteurinnen der Landesmusikakademie Sachen und dem Landesmusikrat Sachsen-Anhalt betreuen wir eine Facebook-Gruppe, in der Künstler*innen ihre Livestreams posten und zu Spenden aufrufen können.


Weiterführende Links und Hinweise

MDR – Corona-Krise: Fragen und Antworten zu Hilfen für freischaffende Künstler

Verband unabhängier Musikunernehmer*innen (VUT) – Coronavirus – Wichtige Informationen für VUT-Musikunternehmer*innen

Bundesverband Popularmusik – Corona-Virus: Der BV POP & seine Mitglieder handeln

Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. – Corona-Hilfe

Kreative Deutschland – Ausführliche Themenseite zu Corona-Hilfsprogrammen

Backstage Pro – Leitfaden für selbstständige und freischaffende Musik- und Kulturschaffende in der Coronakrise

Corona-Hinweise der IG Jazz Berlin

GEMA – Coronavirus: Hinweise für Veranstalter und Musiknutzer

Ständige Kulturvertretung – Auf ihrer Facebook-Seite hat die Ständige Kulturvertretung Erfurt einen „Erste-Hilfe-Kasten für Kulturakteure“ zusammengestellt.

LiveKomm – Erste Handlungsempfehlungen zur Abwehr der Club-Insolvenz

Steuertipps.de – Freiberufler, Freelancer, Solo-Selbstständige, Kreative: Welche Hilfen gibt es bei ausbleibenden Aufträgen, Absagen, Stornierungen oder Zahlungsverzug von Kunden?

Thüringer Agentur für die Kreativwirtschaft – Corona: Hilfsprogramme und -maßnahmen für Kreativschaffende

Beiler Karl Platzbecker & Partner – Hinweise für Veranstalter, Spielstättenbetreiber – Informationen in Sachen Recht

Umfragen und weitere Initiativen

Kreative Deutschland – Initiative #Don’tstopcreativity
Austauschplattform für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft auf Facebook

Bundesverband Kreative Deutschland und Kreatives Sachsen – Umfrage: Auswirkungen COVID-19 („Coronavirus“) auf die Kultur- und Kreativwirtschaft

Auswirkung der COVID-19-Pandemie („Coronavirus“) auf die Thüringer Kulturlandschaft


Titelbild: Fusion Medical Animation